Erftstädter Totenzettelsammlung


Der Geschichtsverein Erftstadt e. V. erfasst seit 2012 laufend Totenzettel aus dem Bereich der heutigen Stadt Erftstadt, um sie für die regionale und historische Forschung zu Verfügung zu stellen. Familienforscher und Lokalhistoriker erhalten hierdurch neben der standesamtlichen Überlieferung eine weitere Informationsquelle. Für Genealogen, Historiker, Kunsthistoriker, Volkskundler, Soziologen und Theologen ergibt sich hierdurch eine breite Datengrundlage.

Um die Sammlung nicht isoliert zu betreiben und die Datenbasis zu erweitern, werden die Daten in die Totenzettelsammlung Rhein-Erft integriert. Dort können sie sortiert nach Name, Geburts- oder Sterbeort oder -datum abgefragt und eigesehen werden. Die Erftstädter Sammlung umfasst inzwischen 1439 Totenzettel (Stand 27.6.2015), die in den Gesamtbestand Totenzettelsammlung Rhein-Erft von 39.500 eingegangen sind.

Gesammelt werden keine Originale sondern lediglich digitale Kopien. Die zu Verfügung gestellten Originale gehen nach der Erfassung an die Eigentümer zurück. Sofern diese ihre Originale dauerhaft der Öffentlichkeit zu Verfügung stellen möchten, werden sie an das Archiv der Stadt Erftstadt zur dauerhaften Sicherung und Nutzung übergeben (Bestand Totenzettelsammlung).

Wenn Sie Totenzettel zur Erfassung oder auch zur Archivierung zu Verfügung stellen möchten, wenden Sie sich an einen der folgenden Ansprechpartner:

 

Prof. Dr. Horst Matzerath

Am Hommerich 8, 50374 Erftstadt

Telefon: 0 22 35 -7 38 38

E-Mail: matzerathh@gmail.com

 

Dr. Frank Bartsch (Leiter Stadtarchiv)
Holzdamm 10, 50374 Erftstadt
Telefon: 0 22 35 - 409 -314

E-Mail: Frank.Bartsch@erftstadt.de

 

Thomas Depka

Brühler-Str. 34, 50374 Erftstadt

Telefon: 0 22 35 - 4 1283

E-Mail: thomasdepka@web.de

Der Vortrag

Do 19.10. 19:00

Hermann Tüttenberg

Gesundheitswesen im Raum Erftstadt während der NS-Zeit

fällt wegen Erkrankung des Vortragenden aus.

Sa 14.11. 15:00

Besuch des deutschen Röntgen-Museums in Remscheid